Joseph-von-Eichendorff-Plakette

EZV Freiberg

gegr. 1899

Träger der

Joseph-von-Eichendorff-Plakette


Eichendorff-Plakette Die Auszeichnung ist benannt nach dem Lyriker und Erzähler Joseph Freiherr von Eichendorff (1788 - 1857) und wurde 1983 vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens gestiftet, der selbst ein begeisterter Wanderer war.

Die Eichendorff-Plakette ist die höchste Auszeichnung für Gebirgs- und Wandervereine in der Bundesrepublik Deutschland und wird auf Antrag der Vereine und auf Befürwortung des Verbandes der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine (VDGWV) nach einem strengen Prüfungsverfahren durch den Bundespräsidenten verliehen.

Die Auszeichnung können nur solche Vereine erhalten, die länger als 100 Jahre bestehen und sich besonders aktiv

"der Pflege und Förderung des Wanderns, des Heimatgedankens und des Umweltbewußtseins"
(Text der Urkunde) angenommen haben.

Neben den Zweigvereinen Aue, Bärenstein, Geising, Geyer, Lauter, Stollberg, Schneeberg-Neustädtel und Zwickau wurde dem

Eichendorff-PlaketteEZV Freiberg

die durch den Bundespräsidenten Johannes Rau am 1. Oktober 2003 verliehene Auszeichnung am 12. Oktober 2003

anläßlich des Festaktes zum 125jährigen Jubiläum des Erzgebirgsvereins e.V. durch den Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft des Freistaates Sachsen, Dr. Steffen Flath, überreicht.

Der EZV Freiberg ist stolz auf diese Würdigung seiner vielfältigen Aktivitäten und wird auch in Zukunft alles daran setzen, dieser hohen Ehre gerecht zu werden.

Freiberg, im Oktober 2003